Unsere Geschichte

Mit der „Schönen Aussicht“ fing 1955 alles an! Auf mehr als ein halbes Jahrhundert kann man heute im Landgasthaus Westerwälder Hof zurückblicken.

Es fing recht bescheiden mit einer Gaststätte an und hat sich im Laufe der Zeit zu einem -weit über die Grenzen des Kreises Altenkirchen im Westerwald hinaus- bekannten, gastronomischem Betrieb entwickelt! Alles begann damit, dass es den gelernten Metzger Helmut Müller mit der Ehe nach Helmenzen verschlug.

Das Ehepaar Helga und Helmut Müller kam auf den Gedanken, sich im Gaststättengewerbe anzusiedeln. Das Elternhaus von Helmuts Frau Helga wurde umgebaut, die Gaststätte „Zur schönen Aussicht“ war geboren.

In der ersten Mainacht des Jahres 1955 war die Eröffnung. Platz für 30 Personen in der kleinen Kneipe. Dann ging alles Schlag auf Schlag: Im Dezember 1955 wurde der Sohn Reinhold geboren und 1958 der Speisesaal mit 50 Sitzplätzen angebaut. Die ersten 4  Doppelzimmer kamen dazu, die „Schöne Aussicht“ wurde zu einer Pension. Im Jahre 1960 wurde Reinholds Schwester Martina geboren.

Im Garten wurde die erste Kegelbahn im Freien aus Eisenbahnschwellen und Bohlen gebaut. Dann wurde 1963 von Fachleuten die Bundeskegelbahn im geschlossenen Raum erstellt und 2 Jahre später, 1965, kam ein Gesellschaftsraum für 100 Personen dazu und es wurde noch eine Tanzfläche angebaut.

Im Jahre 1970 wurde dann auf 6 Doppelzimmer und 1 Einzelzimmer mit Du/WC erweitert.

Der Sohn Reinhold, gelernter Metzger und Koch, und seine Ehefrau halfen tatkräftig im elterlichen Betrieb mit.

In den sechziger Jahren wurde dann in Altenkirchen ein gastronomischer Betrieb geschlossen und von diesem der heutige Name „Westerwälder Hof“ übernommen. 1987 verstarb der Gastwirt Helmut Müller. Seit dem Jahre 1998 besteht das Landgasthaus Westerwälder Hof Müller GmbH. 
Ihre Ansprechpartner Reinhold Müller & Iris Hausmann sind immer gerne für Sie da und stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie Feste feiern wollen, wie fallen!